Die rumänische Regierung hat  die Notverordnung Nr. 57/2013 genehmigt,  für die Änderung des Gesetzes Nr. 220/2008 zur Förderung der Produktion von Energie aus erneuerbaren Quellen.

Die wichtigsten Gesetzesänderungen sind:

Für den Zeitraum vom 1. Juli 2013 bis 31 März 2017, wird die Zuteilung einer bestimmten Anzahl von grünen Zertifikaten ausgesetzt werden, wie folgt:

  • ein grünes Zertifikat für neue Wasserkraftwerke, mit einer installierten Leistung unter 10 MW;
  • ein grünes Zertifikat für Windparks;
  • zwei grüne Zertifikate für Photovoltaik-Anlagen (konkret bedeuten das, dass die Hersteller von Erneuerbaren Energie nur vier grüne Zertifikate erhalten werden);
  • Die Photovoltaik-Anlagen, die auf landwirtschaftliche Flächen gebaut sind, ohne diese Fläche aus der wirtschaftlichen Kategorie herauszuholen, werden keine grüne Zertifikate mehr bekommen.

Die Erstattung dieser grünen Zertifikate wird beginnen:

  • ab 1. April 2017 für die Wasserkraftwerke und Photovoltaikanlagen;
  • ab 1. Januar 2018 für Windparks, schrittweise, aber nicht spätestens ab 31. Dezember 2020.

Die Staatsbehörde für die Maßnahmen im Bereich der Erneuerbaren Energie (ANRE) stellt die Modalität für die Erstattung der grünen Zertifikaten fest, die durch diese Notverordnung verschoben ist.

Die Akkreditierung von Kraftwerken, die grünen Zertifikaten bekommen, wird in der Zukunft bis zur Höhe von PNAER (Nationaler Aktionsplan für erneuerbare Energie) vorgesehen gesamten jährlichen Werte durchgeführt.

Diese Änderung wird Auswirkungen auf alle Projekte haben, die nach dem Inkrafttreten des ANRE Vorschlag bezüglich der Reduzierung der  grünen Zertifikate, akreditiert werden. Dies kann innerhalb von maximal 3 Monate ab Inkrafttreten der Notverordnung geschehen.

Diese Änderungen werden am 1 Juli 2013 in Kraft treten.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*